Unsere Satzung

– zuletzt geändert am 19.12.2017 –

§ 1 Allgemeines

  1. „Campus Grün Münster“ ist eine basisdemokratische Hochschulgruppe an der Universität Münster. 
  2. Ihr Zweck ist die Förderung einer sozial gerechten, emanzipatorischen, gleichberechtigten, solidarischen und ökologischen Politik. Sie steht allen Studierenden offen, die sich im Sinne dieser Ziele engagieren möchten.
  3. „Campus Grün Münster“ führt die Kurzbezeichnung „Campus Grün“. Sie hat ihren Sitz in Münster.
  4. Sie ist Mitglied im Bundesverband der Grünen Hochschulgruppen „Campus Grün“

 

§ 2 Das Plenum

  1. Allgemeines
    1. Das Plenum ist das einzig entscheidungsberechtigte Organ. Stimmberechtigt ist, wer regelmäßig auf Plena anwesend ist und sich Campus Grün Münster zugehörig fühlt.
    2. Ein Antrag gilt als angenommen, wenn ihm die Mehrheit der Stimmberechtigten zustimmt.
    3. Alle Sitzungen des Plenums sind öffentlich.
    4. Für die Beschlussfähigkeit des Plenums müssen mindestens 5 stimmberechtigte Personen anwesend sein.
  2. Sprecher*innen
    1. Zwei Sprecher*innen werden grundsätzlich im Juni für ein Jahr vom Plenum gewählt.
    2. Sie sind jederzeit abwählbar.
    3. Eine Wiederwahl ist nur mit ⅔-Mehrheit möglich.
    4. Ihre Aufgaben liegen in der inneren Organisation der Gruppe und ihrer Vertretung nach außen.
    5. Das Amt ist mit dem Amt der*des Fraktionssprecher*in unvereinbar.
    6. Es wird quotiert besetzt. Ist eine Quotierung nicht möglich, wird ein Amt kommissarisch geführt und ist so schnell wie möglich quotiert zu besetzen.
  3. Beauftragte
    1. Das Plenum kann für wichtige Sachbereiche Verantwortliche beauftragen. Beauftragte für die Bereiche Finanzen und Öffentlichkeitsarbeit sind obligatorisch zu wählen.
    2. Finanzbeauftragte sind rechtsgeschäftlich im Außenverhältnis einzelvertretungsberechtigt.
    3. Beauftragte werden zur gleichen Zeit mit den Sprecher*innen für ein Jahr gewählt.
    4. Sie sind jederzeit abwählbar.
    5. Es werden zwei Kassenprüfer*innen gewählt, welche die Finanzen überprüfen und dem Plenum berichten.
    6. Auf Grundlage dieses Berichts werden die Finanzbeauftragten durch das Plenum entlastet.
    7. Insgesamt ist quotiert zu besetzen.
  4. Arbeitsgemeinschaften
    1. Für einzelne Aktionen, Projekte oder Themen kann das Plenum Arbeitsgemeinschaften einrichten.
    2. Diese erarbeiten Vorschläge an das Plenum.
    3. In der Regel wird eine für die Koordination der AG verantwortliche Person benannt.

 

§ 3 Die Fraktion im Studierendenparlament

  1. Die SP-Fraktion verpflichtet sich, dem Plenum zu berichten.
  2. Zwei Sprecher*innen werden nach den Wahlen zum Studierendenparlament für eine Wahlperiode von der Fraktion aus ihrer Mitte in geheimer Wahl gewählt. Sie sind jederzeit abwählbar. Eine Wiederwahl ist nur mit ⅔-Mehrheit möglich.
  3. Ihre Aufgaben liegen in der Koordination der Fraktion und der Vertretung der Fraktion nach außen. Sie berichten dem Plenum regelmäßig.
  4. Die Tätigkeit ist mit dem Amt der*des Sprecher*in der Gruppe oder dem AStA-Vorsitz unvereinbar.
  5. Es wird quotiert besetzt. Ist eine Quotierung nicht möglich, wird ein Amt kommissarisch geführt und ist so schnell wie möglich quotiert zu besetzen.

 

§ 4 Schlussbestimmungen

  1. Über einen Antrag zur Änderung der Satzung kann frühestens sieben Tage nach dessen Bekanntmachung über den E-Mail-Verteiler von CampusGrün abgestimmt werden. Zu einem Plenum, auf dem über Satzungsänderungen abgestimmt wird, oder Wahlen stattfinden, muss mit einer Frist von 14 Tagen eingeladen werden. Personalwahlen finden grundsätzlich geheim statt.
  2. Satzungsänderungen müssen mit Zweidrittelmehrheit beschlossen werden. 
  3. Die Auflösung von „Campus Grün Münster“ kann nur durch ein eigens hierfür mit einer Frist von vier Wochen einberufenes Plenum mit Dreiviertelmehrheit beschlossen werden. Das Restvermögen fällt in diesem Fall dem Kreisverband Münster von Bündnis 90 / Die Grünen zu.
  4. Diese Satzung tritt am Tage ihrer Beschlussfassung durch das Plenum am 4. Januar 2010 in Kraft.