Euphorisch ökologisch!

Wir wollen zeigen, dass eine ökologische Hochschule möglich ist. Dafür setzen wir uns auf allen Ebenen ein, ob StuPa, AStA ,Senat oder auch im Aufsichtsrat des Studierendenwerks.

Mit fast 45.000 Studierenden ist die WWU vergleichbar mit einer Kleinstadt. Sie hat somit auch eine ökologische Verantwortung bei Mensa, Tierschutz oder auch Umweltschutz.


 

Für eine faire und ökologische Mensa

Wir setzen uns sowohl für eine gesunde, ausgewogene und bezahlbare Verpflegung als auch für eine nachhaltige Beschaffung der dafür notwendigen Zutaten ein. Diese Anforderungen können nur durch eine Kombination von ökologisch angebauten, vegetarischen, veganen, regionalen, saisonalen und fair gehandelten Produkten erfüllt werden.

Wir fordern:

  • Die Auswahl an vegetarischen und veganen Gerichten zu erweitern, insbesondere in den Bistros
  • Fleisch und Fisch nur noch aus tierwohlorientierter und umweltschonender Tierhaltung
  • FairTrade-zertifizierten Kaffee an allen Automaten
  • Angebot von Keepcups durch das Studierendenwerk und Preisnachlass bei der Benutzung
  • Installation von Trinkbrunnen zur kostenlosen Auffüllung der eigenen Wasserflasche
  • Nachhaltigere und gesündere Produkte an Snackautomaten

 

Leezenliebe

Nachhaltigkeit geht auch im Verkehr. Das Fahrrad ist nicht nur ein im Betrieb emissionsfreies Verkehrsmittel, sondern in Münster auch das Symbol für das Studierendenleben. Leider sind die Stellplätze vor den Hörsälen oft überfüllt und kein Werkzeug in der Nähe. Es geht um unsere Leezen!

Wir fordern:

  • Ausbau vorhandener Fahrradstellplätze – auch am F-Haus
  • Luftpumpen an zentralen Standorten
  • Fahrradleih-System für alle Studierenden

 

Tierschutz in Forschung und Lehre

Das Thema Tierversuche wird kontrovers diskutiert. Für das Dilemma, durch Forschungsergebnisse möglicherweise langfristig Menschenleben retten zu können, aber dafür kurzfristig Tieren Schmerzen zuzufügen, gibt es keinen einfachen Interessenausgleich. Wir wollen daher die Diskussion um einen ethisch begründeten Tierschutz an der Hochschule vorantreiben.

Wir fordern:

  • Die Umsetzung konkreter Maßnahmen wie Belastungsobergrenzen im Tierversuch
  • die Einführung eines Tierschutzpreises
  • die Anpassung der Curricula für weniger Tierversuche in der Lehre
  • Die Einrichtung gemeinsamer Vorlesungsreihen zum Thema von Studierendenschaft und universitären Einrichtungen

 

Nachhaltige Uni

 

1. Divestment an der Uni

Wir arbeiten mit AStA und StuPa sowie im Senat dafür sämtliche neue Kapitalanlagen der Universität in fossile Energieträger zu stoppen und sich darüber hinaus von bereits Bestehenden im Sektor fossiler Brennstoffe zu trennen.

Wir fordern:

  • sämtliche neue Kapitalanlagen der Universität in fossile Energieträger zu stoppen
  • sich darüber hinaus von bereits bestehenden Kapitalanlagen der Universität im Sektor fossiler Brennstoffe zu trennen

 

 

2. Umweltschutz.leben

Die Universität als große Institution mit gesellschaftlicher Verantwortung sollte sich auch den Herausforderungen des Klimawandels stellen und an der Lösung mitwirken. Wir begrüßen, dass die Universität einen ersten Schritt getan hat und Ökostrom nutzt. Trotzdem fordern wir, dass die Universität Umweltschutz lebt und vorantreibt.

Wir fordern:

  • Photovoltaik auf Universitätsdächern
  • Umstellung auf Recycling-Papier (z.B. bei allen Druckern und weiteren Druckerzeugnissen der Universität)
  • Anschaffung eines AStA-E-Bullis

 

 

Das ausführliche Wahlprogramm 2017 findest du unter diesem Link.