Wahlen

Wahlprogramm 2021

Liebe Studierende,

die vergangenen Monate waren für uns alle eine außergewöhnliche Zeit. Seit mehreren Monaten sitzen wir viele Stunden am Tag im eigenen Zimmer vorm Laptop, studieren und versuchen mit der Situation zurecht zu kommen. Während die Uni digital quasi „normal“ weitergeht, fehlt annähernd alles andere in unserem Alltag – Austausch, Begegnungen, Kultur und Freizeit. Aus Sicht der nach wie vor dramatischen Pandemie-Lage sind all diese Einschränkungen gerechtfertigt.

Und doch: Die Pandemie bedeutet keinen Stillstand. Gerade jetzt müssen wir auf Hochschulebene zusammenhalten, solidarisch sein und uns weiter für eine bessere Uni einsetzen. Die Meinung der Studierendenschaft muss gehört werden. Wir wollen aktiv das Unileben mitgestalten und in Entscheidungen einbezogen werden. Doch auch bundes- und landespolitische Maßnahmen wirken sich unmittelbar auf uns als Studierendenschaft aus. Deshalb brauchen wir auch über Münster hinaus eine gemeinsame starke Stimme und müssen gehört werden.

CampusGrün steht für eine nachhaltige, demokratische und sozial gerechte Uni ein. Daneben liegen uns queerfeminismus sowie Inklusivität am Herzen. Auch kämpfen wir für eine antirassistische und antifaschistische Uni. Diese Grundwerte findet ihr in unserem Wahlprogramm wieder, denn sie müssen zusammengedacht und verwirklicht werden. Schon in den vergangenen Legislaturen haben wir uns für diese Werte und Ziele eingesetzt und wollen das in Zukunft weiter tun, denn es besteht es nach wie vor Handlungsbedarf.

Dafür können wir uns aber nur mit euch gemeinsam stark machen. Wir hören euch zu, geben uns als Studierendenschaft eine Stimme und wollen diese weiter in allen Gremien für euch vertreten. Dazu braucht es eure Unterstützung:
Gemeinsam stark für das, was zählt! Vom 07. – 11. Juni Liste E – CampusGrün wählen!

Neuste Artikel

Position

‚Netzwerk Wissenschaftsfreiheit‘

AStA

Koalitionsvertrag Legislatur 2021 „Solidarität statt Krise“

Position

Stellungnahme von CampusGrün Münster zur Projektstelle Ideologiekritik

Ähnliche Artikel